Go to page
 

Neue Crefelder Volksblätter

Bestandshaltende Institution

Stadtarchiv Krefeld

Geschichte und Entwicklung

Die Zeitung erschien vom 1. Februar 1849 bis zum 12. September 1856 zweimal wöchentlich Donnerstags und Sonntags (ab 1. Juli 1852 dreimal wöchentlich und ab 1859 täglich). Die Zeitung führte als Untertitel „Ein freies Organ für Stadt und Land“ (nachgewiesen für 1849). Als Herausgeber wurden zunächst Mitglieder „de-mokratisch-constitutioneller Vereine“ benannt, ab Juli 1849 dann Joh. Benjamin Klein als Herausgeber und Redakteur aufgeführt.

Politische Ausrichtung

Was die politische Tendenz des Blattes betrifft, so distanzierte es sich von radikalen Kräften und favorisierte ein par-lamentarisches Verfassungssystem mit einem Monarchen an der Spitze. Zunehmend vertrat die Zeitung auch die Ideale der katholischen Lehre.

Bestand im Stadtarchiv

  1. Januar - 30. Dezember 1849

Literatur

  • Stefan Schröder, Das Krefelder Zeitungswesen in der Mitte des 19. Jahrhunderts, unter besonderer Berücksichtigung der Revolutionsjahre 1848/49, Münster 1982. Hausarbeit zur Erlangung des Magistergrades der Philosophischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität zu Münster.
  • Gustav Kampendonk, Die Geschichte des Krefelder Zeitungswesens von den An-fängen bis 1814, Krefeld 1933.
  • Hermann Keussen, Zur Geschichte der Crefelder Zeitungspresse, in: Crefelder Zei-tung Nr. 30 (30.1.1892, Nr. 37 (6.2.1892), Nr. 44 (13.2.1892) u. Nr. 58 (27.2.1892)

Beschreibung verfasst von

Dr. Christoph Moß, Stadtarchiv Krefeld