jump to main content
Go to page
 

Haaner Zeitung

Bestandshaltende Institution

Stadtarchiv Haan

Geschichte und Entwicklung

1892 wurde die "Haaner Volks-Zeitung" als erste in Haan erscheinende Zeitung gegründet. Für Redaktion, Druck und Verlag zeichnet die Druckerei Wilhelm Wölfer verantwortlich. Die Zeitung war gleichzeitig amtliches Organ für die Bürgermeisterei Haan, die 1892 aus den Gemeinden Haan, Gruiten (mit Obgruiten), Millrath und Schöller besteht. Nach Auflösung der Bürgermeisterei Haan zum 1. April 1894 bleibt die Zeitung amtliches Organ für die jetzt nur noch aus der Gemeinde Haan bestehende Bürgermeisterei; seit 1921 Amtsblatt der Stadtgemeinde bzw. Stadt Haan.

Periodizität, politische Ausrichtung

Die Zeitung erscheint wöchentlich dienstags, donnerstags und samstags. Am 7. Juni 1924 Wechsel zu täglicher Erscheinungsweise mit Ausnahme der Sonn- und Feiertage. Als „einziges in Haan erscheinendes Tageblatt“, so der neue Untertitel, versteht sich die Zeitung infolge ihres „gänzlich neutralen, lokalen Inhalts“ als Blatt für alle Einwohner der Stadt. Am 11. August 1928 teilt der Verlag mit, dass die Zeitung ab sofort den Titel „Haaner Zeitung“ trägt. Zur Begründung wird darauf verwiesen, dass der Begriff „Volk“ politisch festgelegt sei oder zumindest als politisch festgelegt angesehen werde. Die Haaner Zeitung betrachte sich hingegen als unpolitisch und keiner politischen Parteirichtung verpflichtet. Erscheinungsweise weiterhin täglich um die Mittagszeit. Zum 31. Mai 1941 wird die Haaner Zeitung eingestellt. Die offizielle Begründung lautet, „Menschen und Material für andere kriegswichtige Zwecke freimachen“ zu wollen. Redaktion und Geschäftsräume des Verlags Wilhelm Wölfer in Haan werden ab 1. Juni 1941 von der Rheinischen Landeszeitung – Amtliches Blatt der NSDAP, Amtliches Kreisblatt [für den Landkreis Düsseldorf-Mettmann] – übernommen.

Beschreibung verfasst von

Birgit Markley M.A. (2018), Stadtarchiv Haan